Hinweis | Tag 1 | kritische Stimmen | Bewegung | Welt & Weltlichkeit | Glaubenseuphorie | evergreen (1) | Beichte | eine Kluft | die Lösung? | Energie & Wort |
eine Falle | Ich-Gefühl | Huhn vs. Ei | Sein & Fließen | Tun | All-Weisheit | Suche: "Leben" | Faszination Kopftuch | Seins-Anstrengung | emotionaler Schmerz |
Tod & JETZT | versagt! | Tanztherapie | Ich und Welt (1) | Das Herz / Das Sein | Glaube & Vertrauen | die Wahrheitsfalle | Theorie psychologischer Selbst-Erkenntis |
Das Arbeiten der Wörter? | Wille & Zartheit | ein Pistolenschuss | Wille & Energie | Zeitarbeit | Mitleid | xy | Beischlaf: Nebensache | Kunst |
Beziehungen | Liebe I | Perfektion... | Suche: "Glaube" | SEHEN | Die Aura eines Gedanken | Angst im Denken | Liebe II | Testament I |
Sinn des Lebens I | Energie | Anders-Sein | Ich-Angst | Zufall | Schreibtechnik | Spiritualität & Welt | Suche: Graben | Suche: Wissensintelligenz | more...


Montag, 13. August 2012
Sein IV
Die Unterteilung des Menschen in Kern und Oberfläche ist auch nur ein Konzept
von begrenzter Anwendbarkeit. Bzw. die Trennung zwischen diesen beiden ist nicht so absolut, wie es vielleicht scheint oder behauptet wird. Die Oberfläche im Menschen ist immernoch real genug, um auch selbst eine gewisse Tiefe zu haben. In etwa so, wie die Schale eines Apfels natürlich auch die Tiefendimension besitzt, wie dünn die Schale auch immer sein mag. (Oder nehmen wir besser eine Banane... ;-) ) Etwas das real ist, ist real und kann nicht einfach so als unwichtig oder unwertig zur Seite geschoben werden. Insofern wir mit "Kern" und "Oberfläche" auf unterschiedliche (möglicherweise auch energetisch fundierte) Realitätschichten im Menschen verweisen, ist die Oberfläche nunmal real. Und möglicherweise gibt es ja noch eine dritte, vierte oder fünfte Schicht, die zwischen der innersten und äußersten Realitätsschicht sitzt?

Vielleicht ist es aber trotz allem so, dass man im Leben eine Wahl treffen muss, ob man sich mehr dem Inneren (den inneren Schichten) zuwendet oder eben mehr dem Äußeren. Ich glaube jedenfalls, dass es (vorerst und noch sehr lange) keinen perfekten Mittelweg und keine absolute Integration gibt. Die gibt es nur für Gott. Die Wirklichkeitsstruktur ist von Grund auf zweigeteilt, und zwar nicht nur im Sinne einer abstrakten Dualitätstheorie, sondern auch die "energetische Landschaft", in der wir uns bewegen, zwingt uns entweder auf einen "linken" oder einen "rechten" Weg. (siehe: Die Grabenüberquerung)



... comment